Rund um Röthenbach

Rund um Röthenbach

Mit einem verspäteten Regionalzug traf ich in Oberhäuser ein, wo der Bahnhof von Röthenbach liegt. Noch leicht von der ersten Dosis der Corona-Impfung geschwächt, begann ich mich auf eine 15,2 km lange Rundtour um die Gemeinde. Während gemütlichen 5,5 Stunden hatte ich lediglich 280 Höhenmeter Anstieg vor mir.

Auf der Westseite des Bahnhofes wanderte ich nordwestwärts nach Wigglis. Dort querte ich die Staatsstraße. Hinter den Höfen tauchte ich kurz darauf in den Wald ein. Immer tiefer ging es nun hinein in den Tobel an den Harratrieder Bach, dem ich nordwärts durch die herrliche Landschaft nach Harratried folgte. Ich bog bei der Wirtschaft nach rechts ab. Durch die Wiesen erreichte ich Brettweg.

Nach einem kleinen Anstieg vollzog der Wanderweg am Waldrand einen Rechtsbogen. Danach lief ich weiter zum ersten Hof von Schmalenberg hinauf. Ich hielt mich weiter nach Osten und folgte den Wegweisern nach Malleichen. Beim letzten Hof wanderte ich hinab in die Wiesen. Nach wenigen Minuten gelangte ich an die Obere Argen. Ich querte den Fluss nach Zwirkenberg. Dort bog ich rechts ab Richtung Gestratz.

Wenige Meter später querte ich nach Süden erneut die Obere Argen. Über einen Wiesenweg stieg ich nach Altensberg an. Ich befand mich nun ein Stück auf einem Streuobstwanderweg und konnte etwas über Obstsorten erfahren. Von hier oben hatte ich einen schönen Tiefblick hinab nach Thalendorf. Ich blieb südwärts und erreichte über die Höhe die Fachklinik in Schneit. Am Waldrand verließ ich das Sträßchen nach rechts. Auf der anderen Seite des Waldes lag unter mit der Ort Röthenbach, zu dem ich nun hinab wanderte. An der Hauptstraße hielt ich mich links und an der Kirche nach Westen. Über Rentershofen erreichte ich den Bahndamm. Dort unterquerte ich über einen Fußweg die Bahnlinie. Kurz darauf war ich zurück am. Bahnhof.

Posted on